SEPA-Instant-Payments: Zeit ist Geld im E-Commerce und stationären Handel

SEPA-Überweisungen in maximal zehn Sekunden auf dem Zielkonto – dies ist seit dem 9. Juli 2018 für viele Millionen Sparkassen-Kunden möglich. Mit den neuen SEPA-Instant-Payments, die seit Ende 2017 sukzessive von verschiedenen Banken eingeführt werden und nun auch von der Sparkasse, gehen die Überweisungen nahezu in Echtzeit von Konto zu Konto – und das funktioniert rund um die Uhr, an ausnahmslos jedem Tag. Diese Methode revolutioniert den Geldtransfer-Prozess und bildet einen erheblichen Mehrwert als Ergänzung des bisherigen SEPA-Systems. Was bedeutet dieser Fortschritt für den stationären Handel und E-Commerce?

SEPA-Instant-Payments wird ein Potenzial in den Bereichen Person-to-Person, Point-of-Sale und E-Commerce zugeschrieben. Es wurde jüngst von der Sparkasse eingeführt und steckt derzeit noch in den Anfängen. SEPA-Instant-Payments ersetzen unter anderem die klassischen Überweisungen und haben zahlreiche Vorteile für den Händler.

Was ist das Prinzip? Bisher sammelten die Banken und Sparkassen die Kundenaufträge, die danach an die Zentrale weitergeleitet, überprüft und freigegeben wurden. Überweisungen dauerten ca. ein bis zwei Werktage. Wurde eine Überweisung am Ende der Woche oder vor Feier- oder Brückentagen in Auftrag gegeben, so wartete der Empfänger mehrere Tage auf den Geldeingang.

Mit SEPA-Instant-Payment erhält der Empfänger binnen weniger Sekunden sein Geld. Die Online-Zahlung ist somit zeitlich nahezu mit dem Austausch von Bargeld gleichzusetzen. Diese Revolution bringt unter anderem entscheidende Vorteile für den Handel mit sich.

Wie profitieren Händler von der Echtzeit-Zahlung?

Bisher haben viele Händler das Risiko getragen, dass ein Konto nicht gedeckt ist oder der Kunde eine Zahlung zurückruft, denn bei Überweisungen und Lastschriftverfahren dauerte der Vorgang oft mehrere Tage. Diese Risiken entfallen beim Einsatz von SEPA-Instant-Payments. Innerhalb eines Zeitfensters von maximal zehn Sekunden ab Validierung des Auftrags durch den Zahlungsdienstleister des Zahlers erhält der Empfänger sein Geld. Der Zahlungsdienstleister muss 24/7 die Aufträge freigeben. Die Betragsgrenze liegt dabei bei maximal 15.000 Euro.

Gemäß einer Umfrage von GS1 Germany, an der 37 große stationäre und Online-Handelsunternehmen teilgenommen haben, schätzen die Händler diese Entwicklung besonders auf Grund der Schnelligkeit und Kostenersparnisse (weniger Kosten in der Zahlungsabwicklung, kein Ausfallrisiko, Verzicht auf Dienstleister, reduzierter Aufwand im Back-Office etc.). Gutschriften erfolgen sofort, das Geld ist garantiert verfügbar und Interchange-Gebühren entfallen. Somit ergibt sich eine hohe Verringerung der Zahlungsausfälle, es bestehen keine Vorfinanzierungskosten mehr, der Versand kann beschleunigt werden und die sofortige Liquidität erweitert die Handlungsspielräume der Händler.

Liquidität ist gerade für kleine Händler existenziell. Sie sind daher auf pünktliche Zahlungen der Kunden angewiesen. Lange Zahlungsvorgänge, Rückbuchungen oder Zahlungsausfälle können die Existenz gefährden. Häufig lassen sich Rechnungsempfänger bis zum letzten Tag des vereinbarten Zahlungsziels oder darüber hinaus Zeit mit der Begleichung der Rechnung. Bei Zahlungsverzögerungen seitens der Bank wartete der Händler bisher lange auf sein Geld.

Die Zahlung in Echtzeit durch SEPA-Instant-Payments beschleunigt die Prozesse erheblich und erhöht die Liquidität für Händler. Diese Methode verspricht ein Ende des elektronischen Lastschriftverfahrens (ELV), das diese Vorteile nicht abdecken kann.

Ware kann sofort die Reise antreten

Die neue Zahlungsmethode wird auch den Versand beschleunigen. Bietet beispielsweise ein Online-Händler ausschließlich die Bezahlung per Überweisung an, so erhielt er bisher die Zahlung erst Tage später. Insbesondere, wenn Produkte zügig benötigt werden, war es von Nachteil, dass der Händler erst auf den Zahlungseingang warten musste.

SEPA-Instant-Payments ermöglicht das sofortige Senden und Verfügen des offenen Betrages und somit die umgehende Versendung der Ware. Die Transaktionen, die den Versand verzögern, entfallen. Bietet ein Shop oder Geschäft die Zahlung in Echtzeit an, so kann dies für den Kunden entscheidend sein und einen Wettbewerbsvorteil für den Händler darstellen.

Fazit: SEPA-Instant-Payments erleichtern Käufe, beispielsweise im E-Commerce, und verkürzen die Zahlung. Unternehmen können ihre Liquidität erhöhen, ihren Cash-Flow optimieren und gleichzeitig die Risiken, die mit der klassischen Überweisung verbunden waren, reduzieren. Dies kann auf lange Sicht zu einer positiven Entwicklung im gesamten Handel führen.

Hier getaggt:
Robert Simon
Über 
Robert Simon ist einer der Gründer und Geschäftsführer der netclusive GmbH.