Amazon mit 24-Stunden-Lieferung: Online-Händler unter Zugzwang?

Heute bestellt, noch am selben oder nächsten Tag geliefert. Amazon macht’s möglich. Denn für seine Prime-Kunden hält Amazon ein neues Service­versprechen parat: Lieferung binnen 24 Stunden. Zunächst in Nordamerika, dann geplant als weltweiter Standard. Amazon ist Vorreiter und gibt in der Branche den Ton an. Daher ist es nur eine Frage der Zeit, bis die 24-Stunden-Lieferung weltweit zur Norm und damit zum Branchenstandard werden wird. Online-Händler geraten durch diese Entwicklung unter Druck. Gewöhnt der Amazon-Kunde sich an die Zustellung innerhalb eines Tages, so müssen zahlreiche Händler ihre logistischen Prozesse neu aufstellen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch dies ist mit immensem Aufwand verbunden. Wer hier nicht mitzieht, muss umso mehr mit anderen Maßnahmen zur Kundenbindung punkten: Beispielsweise mit Goodies und Mehrwertleistungen.

Der Kunde von heute und morgen möchte flexibel und schnell shoppen. Die 24-Stunden-Lieferung ist dabei nur der Anfang. Denn die Drohnen zur Auslieferung von Bestellungen stehen bereits auf der Startbahn. Der Plan: Sogenannte Octocopter – kleine Drohnen mit acht Propellern – sollen in Zukunft bestellte Ware innerhalb von 30 Minuten zum Kunden bringen. Noch läuft die Testphase. Ein Octocopter kann immerhin bis zu 2,5 Kilogramm über 16 Kilometer transportieren.

Während Same-Day-Delivery via Drohne vorerst noch in den Sternen steht, legt Amazon den Grundstein für die konventionelle 24-Stunden-Lieferung. Der Branchenriese konzentriert sich dabei zunächst auf Nordamerika und möchte im zweiten Schritt den Service weltweit zum Standard für Prime-Kunden erheben. In den USA galt auf Grund weiter Zustellentfernungen bisher die Zweitagesfrist, die Zustellung binnen zwei Tagen. Hier wird es durch die Neuerungen erhebliche Veränderungen geben. In Deutschland wird die Logistikstruktur zur 24-Stunden-Lieferung ebenfalls sukzessive ausgebaut – Händler, die noch innerhalb von zwei Tagen liefern, geraten zunehmend unter Zugzwang.

24-Stunden-Versand: Online-Händler müssen handeln

Die Ansprüche der Verbraucher wachsen – und mit ihnen der Online-Riese Amazon. Denn Amazon ist seit jeher nah am Kunden und der Branche oft einen Schritt voraus, wenn es um Service und Innovationen geht.

Die aktuelle Offensive des Branchenriesen stellt große Herausforderungen für Online-Händler dar. Möchten diese mit dem künftigen Amazon-Versandstandard mithalten, sind starke Anpassungen in Logistik und Administration erforderlich. Dienstleister müssen mitziehen und Händler benötigen mehr Arbeits­kräfte und weitere Ressourcen, um eingehende Bestellungen umgehend bearbeiten und die Waren zeitnah versenden zu können.

Big Player wie Amazon sichern sich die Verbrauchergunst durch ein riesiges Warensortiment verschiedener Händler, schnellen Versand und ein problemloses Retouren­-Management. Durch die „Marktmacht“ definieren Sie über den Bedarf des Kunden die Regeln. Das neue Lieferversprechen bietet Komfort für den Verbraucher und entspricht damit genau den Bedürfnissen des modernen Konsumenten. Online-Händler sind demnach angehalten, in ihren logistischen Abläufen zu reagieren.

Dem blitzschnellen Versand mit Erlebnis und Mehrwert begegnen

Kann bzw. möchte der Händler diesen logistischen und arbeitstechnischen Aufwand nicht leisten, gilt es, andere Wege zur Kundenbindung zu beschreiten. Ziel dabei sollte es sein, sich von der Konkurrenz zu unterscheiden, eine Nische zu finden oder dem Kunden einen Mehrwert zu bieten. Denn neben immer schnelleren Lieferzeiten werden interaktiven Einkaufserlebnissen, perso­nalisierten Produkten und Optimierungen im Kundenservice viel Potenzial beigemessen.

Online-Händler steigern mit derartigen Maßnahmen ihre Chancen auf einen bleibenden Eindruck und Kunden­bindung. Ihre Warenlieferung können sie beispielsweise dafür nutzen, um dem Kunden einen zusätzlichen Nutzen zu bescheren. Eine kreative Verpackung, ein interessantes Give-away oder ein nett verpacktes Praliné verstärken die Bestellfreude.

Auch der Multi-Channel-Verkauf, eine entsprechende Suchmaschinenoptimierung sowie ein breites Angebot an Zahlungsoptionen tragen zur Sichtbarkeit und Beliebtheit beim Kunden bei.

Dennoch werden diese Maßnahmen vermutlich nicht davor schützen, dass Händler den Weg der blitzschnellen Lieferung über kurz oder lang mitgehen müssen.

Fazit

Amazon setzt erneut Standards für die Branche. Mit erheblichen Auswirkungen. Denn der Verbraucher nimmt die Leistungsversprechen des E-Commerce-Riesen in der Regel als Richtschnur und gewöhnt sich schnell daran. Für Online-Händler bedeutet dies: im Wettlauf um die Versandzeit nachziehen oder sich in deutlicher und interessanter Weise von der Konkurrenz abheben.

Sven Eulberg
About 
Sven Eulberg ist einer der Gründer und Geschäftsführer der netclusive GmbH. Als Technik-Geek ist er immer auf der Suche nach Innovationen und Trends.