Welche 3 Entwicklungen werden uns 2018 im Online Marketing beschäftigen? [plus 20 weitere]

Die ersten Jahresrückblicke für 2017 sind schon zwei Monate her, auch das neue Jahr ist schon mehr als einen Monat alt. Zum Jahreswechsel werden wir überhäuft mit Vorhersagen, welche Trends in den nächsten zwölf Monaten unser Tun im Online Marketing bestimmen werden.

Jahreswechsel ist keine Zäsur

Wir haben bewusst noch etwas gewartet, bevor wir Ihnen Entwicklungen vorstellen, von denen wir glauben, dass sie 2018 das digitale Leben stark beeinflussen werden. Wir haben sehr genau verfolgt, welche Einflüsse von diversen Experten im Rahmen von Jahreswechsel-Prognosen häufig genannt wurden. Diese haben wir gesammelt und anschließend mit unseren Erfahrungen und Erwartungen abgeglichen. Was wir Ihnen also präsentieren können, ist die Essenz aus vielen unterschiedlichen Gedankenspielen – mit anderen Worten: Wir liefern Ihnen die Meta-Übersicht zu den digitalen Entwicklungen für das Online Marketing im Jahr 2018. Zusätzlich verraten wir Ihnen weiter unten auch noch, welche zwei Buzzwords der letzten Jahre gar nicht mehr in den Prognosen erscheinen.

3 + 20 Trends im Online Marketing

Insgesamt konnten wir 23 Trends identifizieren. Es würde jedoch den Rahmen eines lesbaren Artikels sprengen, diese alle vorzustellen. Deshalb haben wir uns entschlossen, uns detailliert nur mit drei Entwicklungen zu beschäftigen, die uns besonders einflussreich erscheinen. Ob wir damit richtig liegen, werden wir in elf Monaten überprüfen können. Alle anderen Trends haben wir versucht zu clustern (Klick auf das Bild vergrößert die Ansicht).

Alle 23 Trends für das Online Marketing im Jahr 2018

Entwicklung #1: DSGVO

Weniger als vier Monate Zeit bleiben jetzt nur noch, um alle Voraussetzungen für die Einhaltung der neuen Datenschutz-Grundverordnung umzusetzen (Stichtag 25. Mai), die die Datenschutzstandards europaweit einheitlich regeln wird. Noch ausreichend Zeit? Seien Sie sich mit der Annahme nicht zu sicher. Die Änderungen sind umfangreich und betreffen sowohl Prozesse als auch Schnittstellen in Unternehmen. Zwar finden sich etliche Ratgeber zur Umsetzung im Netz, diese sind aber alle sehr allgemein gehalten und können nicht die individuellen Voraussetzung eines einzelnen Betriebs durchleuchten. Weiteres Problem: Es gibt noch keine Rechtsprechung nach der neuen Verordnung. Es bleibt fraglich, wie die einzelnen Punkte der neuen DSGVO ausgelegt werden. Sie denken, dass Sie immer noch ausreichend Zeit haben, alle Vorgaben umzusetzen? Dann schauen Sie sich die Datenschutz-Grundverordnung mal an – wir warnen Sie aber vor: Die Broschüre hat 260 Seiten …

Entwicklung #2: Videos

Keine Angst, wir möchten Ihnen Videos im Online Marketing nicht als brandneuen Trend verkaufen. Aber wir sind überzeugt, dass Videos im Jahr 2018 noch mal einen deutlichen Sprung nach vorne machen werden. Strategisch können Videos auf unterschiedliche Weise genutzt werden. Sie können perfekt geschnitten und gekonnt vertont sein, um Zuschauern einen professionellen Eindruck zu vermitteln, oder Sie drehen Live Videos, um sich möglichst authentisch in Szene zu setzen. Der beste Indikator für den nächsten Videoboom ist, dass Ihr Handy Ihnen mittlerweile automatisiert Videos erstellt, ohne dass Sie überhaupt den Befehl dazu gegeben haben. Die Videos online einzusetzen erfordert kaum noch Aufwand. Und bei allem Respekt für jedermann, der sich professionell mit der Filmerstellung beschäftigt: Die Videos können sich sehen lassen und sind mit wenigen Einstellungen personalisierbar. Beziehen wir jetzt noch 360°-Videos in unsere Betrachtung ein, die Kunden ganz besondere Einblicke liefern, festigt sich unsere Überzeugung: Videos werden dieses Jahr das Online Marketing prägen.

Entwicklung #3: Chatbots und Messenger

Kommunikation hat eine gewaltige Evolution hinter sich, die sich in den letzten Jahren rasend verändert hat. Von der Massenkommunikation ausgehend vom Unternehmen hin zu allen Interessenten bis zum jetzigen (teilweise öffentlichen) Dialog zwischen Unternehmen und Kunden war es ein langer Weg. Aber ständig lernende künstliche Intelligenz wird das Verhältnis Unternehmen-Kunde wieder essenziell verändern. Es wird um echte, personalisierte und schnelle 1:1-Kommunikation gehen – und hier wird der vermehrte Einsatz von intelligenten Chatbots und Messengern eine entscheidende Rolle spielen.

Etabliertes Mittel und verödeter Hype

Wie versprochen möchten wir Ihnen noch zwei Buzzwords nennen, die gar nicht mehr in den Trend-Barometern erscheinen. Das ist zuerst Content Marketing – entweder der Begriff ist so strapaziert und abgenutzt, dass ihn niemand mehr aussprechen will. Oder Content Marketing ist im heiligen Zentrum der etablierten Kommunikationsmittel angekommen. Die Bewertung überlassen wir Ihnen.

Zu guter Letzt müssen wir dem Anschein nach den Hype der letzten Jahre würdevoll zu Grabe tragen: Lebe wohl, Snapchat. Wir haben leider kein Foto für dich. Bezüglich deines Potenzials haben sich einige „Experten“ von hohen Zuwachsraten verglichen mit deinen Wettbewerbern blenden lassen und plötzlich ist das Einzige, was bald noch an dich erinnern wird, der Einsatz von dämlich wirkenden Fotofiltern.

Welche Trends sehen Sie?

Jetzt bleiben knapp elf Monate, in denen wir prüfen können, ob sich unsere vorhergesagten Entwicklungen zu den Trends des Jahres 2018 entwickeln. Wir sind gespannt und werden unsere Thesen zum Ende des Jahres auf den Prüfstand stellen.

Sie sehen andere Trends als wir ganz vorne auf Ihrer Roadmap? Dann freuen wir uns auf Ihre Kommentare!

David Remmler
Über 
David Remmler ist Marketing Manager bei der netclusive GmbH. In guten wie in schlechten Zeiten hält er zum 1. FC Köln, er mag die rote Asche des Tennisplatzes und er hat sich damit abgefunden, dass in seinen Skiurlauben immer schlechtes Wetter ist.