No limits: Amazon-Marketing als Erfolgsstrategie für Multichannel-Händler

In seinen Anfängen gingen beim Internet-Versandhändler Amazon hauptsächlich Bücher und Medien über die virtuelle Ladentheke. Heute offeriert der Online-Handelsriese nach Schätzungen knapp 280 Millionen Produkte aller Art, wobei der Sparte Elektronik die umfangreichste Artikelauswahl zukommt. Amazon bietet als bedeutendster B2C-Marktplatz nicht nur eine immense Artikelvielfalt, sondern auch die größte Produktsuchmaschine und Produktbewertungsplatt­form. Für Händler bedeutet dies ein immenses Potenzial. Statt sich nur auf ihren eigenen Shop zu konzentrieren, können sie einer Multichannel-Strategie folgen und Amazon als zusätzlichen Absatzkanal nutzen.

Die Produktvielfalt, die Funktionalitäten und der Service von Amazon sind für Online-Käufer derart attraktiv, dass der Internetriese zum größten digitalen Marktplatz avanciert ist. Die Angebotspalette des Dienstleisters erweitert sich ständig, unter anderem durch ein ausgedehntes Netzwerk von Partnerschaften und die Einbindung von stationären Händlern.

Die Zahl der Händler, die Amazon als zusätzlichen, wertvollen Verkaufskanal ihrer Produkte entdeckt, wächst kontinuierlich. Eine immense Reichweite und Millionen potenzieller Käufer überzeugen. Amazon bietet seinen Händlern zudem verschiedene Werkzeuge und Möglichkeiten, ihre Produkte erfolgreich zu vermarkten und zu verkaufen.

Vermarktung mit Amazon-SEO und Amazon Marketing Services

Um Amazon effektiv für die Vermarktung von Produkten zu nutzen, sollte der Händler zunächst die Präsentation seiner Artikel optimieren, damit diese hohe Chancen auf ein gutes Listing haben. Das integrierte Amazon-SEO bietet die Instrumentarien, ohne dass dabei zusätzliche Kosten anfallen. Die Verbesserung des Bestseller-Ranking ist eine der zentralen Erfolgsfaktoren und hat erheblichen Einfluss auf den Absatz eines Produktes. Ausführliche Produkttexte mit relevanten Schlüsselwörtern, aussagekräftiges Bildmaterial und insgesamt eine ansprechende Präsentation sind unerlässlich, möchte der Händler den Kunden zum Kauf animieren und entsprechend gelistet werden.

Um die Sichtbarkeit und den Umsatz seiner Produkte auf Amazon weiter zu steigern, kann der Händler die Amazon Marketing Services (AMS) in Anspruch nehmen. Sie erhöhen die Auffindbarkeit seiner Produkte, indem sie ihm ermöglichen, Anzeigen auf seinen Produktseiten zu platzieren. Der Händler definiert Keywords und bucht die Anzeigen zu einem festgelegten Preis, der sich nach Klicks bemisst. Die Anzeigen erscheinen auf der Amazon-Suchergebnisseite. Der Marketing-Service setzt auf Usability und Transparenz. Erst beim Klick auf die Anzeige wird der User auf die Produktdetail­seite geleitet. Der Händler bezahlt an Amazon am Ende pro Klick.

Der Händler kann aus drei verschiedenen Anzeige-Modellen wählen, um seine Werbe­botschaft an den Kunden zu bringen. Product Display-Anzeigen erscheinen an der Seite oder unterhalb der Suchergebnisseite sowie auf den entsprechenden Produktdetail­seiten, basieren aber nicht auf Suchbegriffen. Sponsored Products-Anzeigen dagegen schon. Sie werden bei relevanten Suchanfragen innerhalb der SERP angezeigt. Headline Search-Anzeigen werden ebenfalls durch Suchbegriffe ausgelöst und treten oberhalb der Suchergebnisseite in Erscheinung. Der werbende Händler hat Zugang zu den Performancedaten seiner Anzeigen und kann analysieren, wie gut diese funktionieren, welche Verbesserungsmöglichkeiten bestehen und entsprechende – auch strategische – Anpassungen vornehmen.

Die Zukunft gehört der gebündelten Sprachinteraktion

Das Thema KI ist relativ neu, entwickelt sich aber rasant. Amazon investiert wie andere große Player am Markt massiv in hochkomplexe Technologie-Infrastrukturen und experimentiert mit cloudbasierten KI-Services. Vorrangiges Ziel ist es, dass die Nutzer einheitlich und stringent über alle Kanäle kommunizieren können. Amazon Web Services (AWS) ist eine Plattform für Cloud-Services, die Rechenleistung, Datenbank­speicherung, Bereitstellen von Inhalten und weitere Funktionen bietet. Amazon übernimmt hierbei Dienstleistungen für Kunden, die ihre Informationstechnik ins Internet verlagern wollen. Im Gegensatz zum klassischen Geschäft werden keine Endverbraucher angesprochen, sondern Unternehmenskunden. Das können sowohl kleine Start-ups als auch große Konzerne sein.

Künstliche Intelligenz als Service boomt. Die Dienste von Amazon Web Services (AWS) umfassen maschinelles Lernen einschließlich Deep Learning, visuelle Such- und Bilderkennung, natürliches Sprachverständnis, automatische Spracherkennung und die Transformation von Text zu Sprache. Amazon leistet mit seinen visionären Angeboten auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz Pionierarbeit, die sich lohnt. Mit einer Wachstumsrate von jährlich 55 Prozent und einem jährlichen Umsatz von 13 Milliarden US-Dollar hat sich AWS zum Profittreiber für Amazon entwickelt.

Es ist abzusehen, dass Menschen eine sehr persönliche Interaktion zu ihren KI-Assistenten pflegen werden. Wer im Online-Handel erfolgreich agieren möchte, wird KI-basierte Dienste anbieten müssen, um für den Konsumenten einen echten Mehrwert zu schaffen und ihn für eine langfristige Beziehung zu gewinnen. Amazon experimentiert aber auch noch in eine andere Richtung. Mit dem Amazon Dash Button wurde ein mit WLAN verbundenes Gerät eingeführt, mit dem ein Lieblingsprodukt einfach per Knopfdruck nachbestellt werden kann. Ein Beispiel: Ein kleiner Button, etwa an der Waschmaschine befestigt, sorgt dafür, dass der Nachschub an einem bestimmten Waschmittel niemals stockt. Kaum geht es zur Neige, reicht ein Druck auf den Knopf, um bei Amazon Neues zu bestellen. Die Bestellmenge wurde bei der Einrichtung des Buttons vordefiniert. Alle weiteren Prozesse laufen automatisiert ab. Die Auslieferung erfolgt prompt. Dies ist noch Zukunftsmusik, aber hier ist ein hohes Potenzial zu erwarten.

Amazon investiert in die digitale Zukunft

Amazon Marketing Services kann maßgeblich die positive Entwicklung der Auffindbarkeit von Produkten auf Amazon beeinflussen und dem Händler ein nützliches Instrument sein. Der Handelsriese kennt keine Wachstumsgrenzen, ein Ende der Erfolgsstory ist nicht abzusehen. Neue Entwicklungen und Möglichkeiten wie das Web-Services-Angebot, der Amazon Dash Button und die Einbindung von künstlicher Intelligenz stärkt den Internetriesen in der Breite und hebt ihn auf ein Podest, an dem sich für die Konkurrenz nur schwer rütteln lässt.

David Remmler
Über 

David Remmler ist Marketing Manager bei der netclusive GmbH. In guten wie in schlechten Zeiten hält er zum 1. FC Köln, er mag die rote Asche des Tennisplatzes und er hat sich damit abgefunden, dass in seinen Skiurlauben immer schlechtes Wetter ist.

Keine Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  Newsletter abonnieren (jederzeit wieder abbestellbar)