Welche Dinge muss ich als Postmaster bzw. Administrator eines Mailservers beachten, um E-Mails an netclusive-Kunden ausliefern zu können?

~ 0 min
06.01.2020

Unsere Kunden verfügen über einen manuell konfigurierbaren Spam-Schutz.
Sie können über individuelle White- und Blacklists Absenderadressen als Spam bzw. Ham (kein Spam) festlegen. Hierüber hat ausschließlich der Kunde Einfluss.

Darüber hinaus gibt es einige Serverweite Einstellungen, die bereits vor den individuellen Black-/Whitelists geprüft werden und von diesen nicht außer Kraft gesetzt werden können:

  • Eingehende E-Mails müssen RFC-konform sein. Siehe https://www.rfc-editor.org
  • Ein direkter Versand aus einem Dial-Up-Netz mit dynamischer IP-Adresse (zum Beispiel Schmalband- oder DSL-Zugang) ohne Smarthost ist nicht möglich.
  • Der sendende Mailserver darf kein Open-Proxy bzw. Open-Relay sein. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Offenes_Mail-Relay
  • Die IP-Adresse des sendenden Servers muss rückwärts (PTR/Reverse DNS) auflösbar sein. Der Eintrag muss als FQDN (Fully Qualified Domain Name) gemacht werden.
  • Der EHLO/HELO des sendenden Server muss ein FQDN-Hostname sein, der auf den sendenen Server verweist.

Im Falle eines Fehlers, senden unsere Mailserver eine aussagekräftige Fehlermeldung im SMTP-Dialog zurück.

Durchschnittliche Bewertung 0 (0 Abstimmungen)

Kommentieren nicht möglich